AHLUL BAYT BEERDIGUNGSKOLLEKTIV

„…inna lillahi ve inna ileyhi raciun. – Bakara : 156“
„Jede Seele wird den Tod kosten…- Al-i Imran: 185“

AGB der Ahl-ul Bait Bestattungskostenunterstützungsfond

  • § 1. Ziel des Ahl-ul Bait Bestattungskostenunterstützungsfonds
    1.Der Bestattungskostenunterstützungsfond (im Folgenden BKUF) Ahl-ulBait ist eine Einrichtung, die die Unterstützung und Solidarisierung zwischen den Mitgliedern organisiert mit dem Ziel, ihre Mitglieder und derenFamilienangehörige ohne Anerkennung eines Rechtsanspruchs bei denBestattungskosten zu unterstützen.
    2. Über die Gewährung und Höhe der Leistungen entscheidet der Vorstandder Ahl-ul Bait.
  • § 2. Voraussetzung der Mitgliedschaft ist, dass der Antragsteller
    1.muslimischen Glaubens ist;
    2.seinen ständigen Wohnsitz in Deutschland hat, sich nicht als Tourist,Asylbewerber
    3.die Aufnahmegebühr entrichtet hat (Zahlungsbeleg oder Überweisungsbeleg muss zugesandt sein);
    4.den Aufnahmeantrag wahrheitsgemäß und vollständig ausgefüllt, unterschrieben und zusammen mit der Abschrift des Zahlungs- oder Überweisungsbelegs für die Aufnahmegebühr an die Verwaltung des Ahl-ul BaitBKUF zugestellt hat.
    6.Nach der Bearbeitung des wahrheitsgemäß und vollständig eingereichtenAufnahmeantrags wird dem Mitglied ein Mitgliedsausweis zugeschickt, sofern die Aufnahme erfolgt.
  • § 3. Beginn der Mitgliedschaft
    1.Die Mitgliedschaft beginnt, sofern sämtliche in § 2 genannte Bedingungenerfüllt sind, einen Monat nach dem Zahlungseingang der Aufnahmege-bühr.
    2.Die erst nach Feststellung einer tödlichen Krankheit beantragte Mitgliedschaft ist ungültig.
  • § 4. Mitteilungspflichten der Mitglieder
    1.Jedes Mitglied ist verpflichtet, Angaben bezüglich seiner Person und seiner Familienmitglieder vollständig und wahrheitsgemäß Ahl-ul Bait mitzuteilen.
    2. Änderungen bezüglich des Familienstandes, des Wohnortes bzw. der Anschrift sowie der Telefonnummer des Mitglieds und der mitbegünstigtenFamilienmitglieder sind unverzüglich dem Ahl-ul Bait -BKUF mitzuteilen.Andernfalls übernimmt der Ahl-ul Bait -BKUF keine Verantwortung.
  • § 5. Jahresunkostenbeitrag und Zahlungsbedingungen
    1.Das Mitglied bestätigt, den Jahresunkostenbeitrag im angegebenen Zeitraum zu begleichen.
    2.Der Beitrag eines Jahres setzt sich zusammen aus den anteiligen Kosten,die in dem Jahr vor der Erhebung des Jahresunkostenbeitrages für Bestattungen von Mitgliedern und damit zusammenhängenden Ausgaben entstanden sind. Die Kosten werden paritätisch auf alle Mitglieder aufgeteilt.
    3.Dieser Betrag wird den Mitgliedern per Einzahlschein mitgeteilt. Im Falledes Vorliegens einer Einzugsermächtigung durch das Mitglied des Ahl-ulBait -BKUF, wird dieser Betrag von seinem Kontoabgebucht.
    4.Der Unkostenbeitrag muss von allen Mitgliedern, die bis Ende des jeweiligen Jahres Mitglied des Ahl-ul Bait -BKUF geworden sind undwaren, ent-richtet werden. Wer den Jahresunkostenbeitrag bis zumangegebenen Termin nicht gezahlt hat, verliert automatisch seineMitgliedschaft und kann keine Leistungen des Ahl-ul Bait -BKUFerhalten. Der Verlust der Mitgliedschaft hebt die Verpflichtung zurZahlung der rückständigen Un-kostenbeiträge nicht auf. Wer seineMitgliedschaft fortsetzen will, muss die ausstehendenJahresunkostenbeiträge vollständig zahlen.
  • § 6. Personen, für die Leistungen gewährt werden können
    1.Für folgende Personen können im Rahmen des § 2 Leistungen des Ahl-ulBait -BKUF bewilligt werden:
    a.Das Mitglied und der/die Ehegatte/in
    b.Kinder des Mitglieds, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
    2.Familienangehörige, die zum Zeitpunkt der Aufnahme die AGBs erfüllen,bei denen die Voraussetzungen jedoch später nicht mehr vorliegen, verlieren ohne vorherige Ankündigung die Möglichkeit der Unterstützungdurch den Fond.
  • § 7. Möglicher Leistungsumfang für Mitglieder
    1.Sobald das Mitglied oder die nächsten Angehörigen im Sterbefall denAhl-ul Bait-BKUF benachrichtigen, entscheidet der Vorstand der Ahl-ulBait-BKUF. ob Unterstützungsleistungen erbracht werden können. Sofern der Vorstand Leistungen bewilligt, wird durch den Ahl-ul Bait -BKUFein Vertragsbestattungsinstitut mit der Erbringung folgender Aufgabenbeauftragt:
    a.Sämtliche Behördenangelegenheiten
    b. Vorbereitung des Leichnams entsprechend den islamischen rituellen Vorschriften.
    c.Der Leichnam wird entsprechend den europäischen Standards versargt.
    d. Der Leichnam wird mit einem Leichenwagen zum Flughafen gebracht undins Heimatland geflogen.
    f.Für Mitglieder, die im Ausland (außerhalb Deutschlands) verstorben sind,kann der Ahl-ul Bait -BKUF die Organisation für die Überführung oder Bestattung nicht übernehmen. Gegen Vorlage der Rechnungen können unter den Voraussetzungen der § 1 AGB die Vergleichskosten einerÜberführung von Deutschland aus in das Heimatland übernommenwerden.
    g.Für Leichname, die in ein anderes Land – außer der Türkei – überführtwerden, kann der Ahl-ul Bait -BKUF nur die Organisation bis zum Ziel-flughafen übernehmen.
    h.Für diejenigen, die in Deutschland bestattet werden, können Kostenübernommen werden. Kosten und Gebühren derGrabstätte könnennicht übernommen werden.
    3.Die Angehörigen des Verstorbenen dürfen ohne Rücksprache mit dem Ahl-ul Bait-BKUF kein Bestattungsunternehmen beauftragen. In solchen Fällen kann der Ahl-ul Bait -BKUF keine Kosten übernehmen. Daher muss im Sterbefall der Ahl-ul Bait-BKUF unverzüglich von den Angehörigen des Verstorbenen benachrichtigt werden. Folgende Dokumente und Belege müssen dem Ahl-ul Bait-BKUF bzw. dem von dem Ahl-ul Bait-BKUF beauftragten Bestattungsunternehmen zurVerfügung gestellt werden: Personalausweis, Pass, Totenschein bzw.Todesbericht, die Heiratsurkunde (international gültige, ansonsten mitÜbersetzung ins Deutsche) und der Mitgliedsausweis.
    4.Für die durch die Nichtvorlage der in Punkt 3 aufgezählten Dokumenteentstehenden Kosten kann der Ahl-ul Bait -BKUF keine Haftung übernehmen.
    5.Für eventuelle Verzögerungen oder Verspätungen, die durch Feiertageoder durch die Fluggesellschaften bedingt entstehen, übernimmt der Ahl-ul Bait -BKUF keine Haftung.
  • §8 Anspruch auf Leistung
    1.Die Unterstützungsempfänger haben keinen Rechtsanspruch auf dieLeistungen der Unterstützungseinrichtung. Auch durch wiederholte oderregelmäßige Zahlung von Unterstützungen kann ein Rechtsanspruch gegen den Ahl-ul Bait -BKUF nicht begründet werden. Alle Leistungen desAhl-ul Bait -BKUF werden freiwillig gewährt.
  • § 9. Beendung der Mitgliedschaft, sonstige Bestimmungen
    1.Jedes Mitglied kann die Mitgliedschaft zum Ende eines Kalenderjahreskündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und spätestens am 1.Dezember des laufenden Kalenderjahres beim Ahl-ul Bait -BKUF eingegangen sein.
    2. Mitglieder verlieren ihre Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung, wenn derAhl-ul Bait -BKUF nach Beginn der Mitgliedschaft feststellt, dass diese vorBeginn der Mitgliedschaft unheilbar krank waren/sind. In solchen Fällenkann der Ahl-ul Bait -BKUF keinerlei Kosten des Verstorbenen übernehmen. Familienangehörige, die über das Mitglied regulär die Mitgliedschaftbesitzen, sind in solchen Fällen vom Ausschluss der Mitgliedschaft ausgenommen und genießen weiterhin in vollem Umfang die Leistungen desAhl-ul Bait -BKUF.
    3.Bei Selbstmord kann der Ahl-ul Bait -BKUF keine Kosten übernehmen.
    4.Bei Unstimmigkeiten zwischen den Mitgliedern und der Verwaltung desAhl-ul Bait -BKUF ist ausschließlich der Vorstand der Ahl-ul Bait. zuständig

Ahlul Bayt Beerdigungskollektiv Islamisches Zentrum Imam Rıza (a.s.)
Reuter Str. 93 • 12053 Berlin

  • Tel.: 030 / 61 57 38 8
  • Fax: 030 / 62 98 55 99
  • Funk: 0152 / 33 79 49 35
  • www.ehlibeytcenaze.de
  • info@ehlibeytcenaze.de

RUFEN SIE UNS AN
WIR BERATEN SIE GERNE